Slotcar Beleuchtung

Folgende Fotos und der unstenstehende Bericht stammt von Alex Eidenhart, er ist mittlerweile Spezialist im Um- und Einbau von Beleuchtungen in Slotcarbahnen:

Um Gebäude naturgetreu zu beleuchten verwende ich SMD Bauteile und eine selbstklebende Kupferfolie mit leitfähigem Kleber. SMD Leuchtdioden haben den Vorteil, einen großen Abstrahlwinkel zu haben und die Erwärmung gering ist.

Pro Raum ist mindestens 1 LED verbaut, je nach Größe und in Treppenhäusern in jedem Stockwerk. Auch der Farbton hat Einfluss, weiße entsprechen Leuchtstoffröhren und warmweiß, Glühbirnen. Da weiße LEDís eine Spannung von ca. 3,3 Volt benötigen, aber mit Konstantstrom betrieben werden müssen der durch einen Widerstand begrenzt wird, ist zum Betreiben einer LED ein Vorwiderstand von 470 Ohm mind. 0,25 Watt erforderlich. Bei zwei LEDís in Reihe 270 Ohm mindestens 0,125 Watt und bei drei LEDís in Reihe 120 Ohm und 0,125 Watt bei einer Anschlussspannung von 12 V Gleichspannung.

Die Kupferfolie ist die Stromleitung, die in dünne ca. 3 mm breite Streifen geschnitten wird und auf die Innenwand bzw. Decke aufgeklebt wird. Die LEDís nebst Vorwiderstand, löte ich auf Lochrasterplatten, die auf die erforderliche Größe zugeschnitten werden. Alle Stromführenden Teile sind durch Löten verbunden. Die Stromzuleitung zu dem meist an der Decke platzierten Beleuchtung ist von Gebäude zu Gebäude bzw. von Hersteller zu Hersteller verschieden.

Bei alten Carrera Gebäuden z.B. lege ich die Kupferfolie oben und unten ca. 5 mm über die Wand und im Dach/ Boden schiebe ich ein breites Stück Kupferfolie als Gegenkontakt in den Schlitz. Beim Aufstecken des Daches bzw. Bodens wird somit der Kontakt geschlossen. Bei Wackel- oder schlechtem Kontakt werden mehrere Kupferfolienlagen übereinander geklebt.

Scalextric Gebäude dagegen haben keinen abnehmbaren Boden bzw. bei mehrstöckigen Gebäuden festes Dach. Um die Stromleitung ins Gebäude zu bringen bohre ich rechts und links 1 mm Löcher am Rand durch den Boden und löte ca. 0,4 mm Kupferdraht an die seitlich an den Wänden aufgeklebte Kupferfolie. Die Stromverbindung vom Dach bzw. ersten Stock führe ich über 0,15 mm dickes federhartes Messingblech, das entsprechend gebogen und auf einer Lochrasterplatte aufgelötet ist zum Leuchtkörper. Durch aufstecken des Daches oder Stockwerks wird die Stromverbindung hergestellt.

Bei der Herpa Garage habe ich einen Mix aus beiden angewandt. Die Einleitung am Boden wird mit Kupferdraht realisiert und beim Dach habe ich innen Kupferfolie an den Rand gelegt und oben Kupferfolie oben über die Wand gelegt. Beim Aufstecken des Dachs wird somit ebenfalls der Stromkreis geschlossen. Auf der Unterseite eines Gebäudes klebe ich je ein großes Kupferfolienpad für Plus und Minus auf, an das entweder dünne Kabel gelötet werden oder beim Einbau in eine Anlage auf einem Brett können zum Kontaktieren Prüfstifte oder selbstgebogene Kontakte aus federnden Messingblech verwendet werden. Dies hat den Vorteil, dass die Gebäude einfach entfernbar sind und beim zurückstellen wieder Strom haben. Durch die von mir beschriebenen Beleuchtungsmaßnahmen wird sehr wenig in die Originalsubstanz der Gebäude eingegriffen, sie bleiben weiterhin zerlegbar was eine Nachrüstung mit Möbeln und Figuren ermöglicht.

Slotcar Beleuchtung Bild 1

Slotcar Beleuchtung Bild 2

Slotcar Beleuchtung Bild 3



Slotcar Beleuchtung Bild 4

Slotcar Beleuchtung Bild 5

Slotcar Beleuchtung Bild 6

Slotcar Beleuchtung Bild 7

Slotcar Beleuchtung Bild 8

Slotcar Beleuchtung Bild 9

Slotcar Beleuchtung Bild 10

Slotcar Beleuchtung Bild 11